Bild von Werner Gruber
Foto: Werner Gruber

Die Kraft des Humors

Anlässlich der bevorstehenden connect-Karrieremesse Sozialwirtschaft am 16.11.2021 in Linz hat die Sozialplattform OÖ mit dem Humorbotschafter Werner Gruber gesprochen. Herr Gruber wird bei dieser Veranstaltung zwei Workshops zu den Themen „Humor als Kraftquelle in belastenden Situationen“ und „Humor im Beruf bringt neue Perspektiven“ leiten.

„Smile – and the world smiles with you“ steht in Ihrem Folder zu lesen. Was bewirkt Lachen? Warum ist Humor generell, und im Besonderen auch im Job so wichtig?

Lachen öffnet Türen, nimmt Ängste, erzeugt Sympathien und ermöglicht oft überraschend neue Lösungsansätze. Humor ist eine Strategie, um das private und berufliche Leben erfolgreicher und glücklicher zu gestalten. Mit Humor kann man sehr gut Spannungen abbauen, persönlichen Seelenmüll entsorgen und die Gefahr des „Ausbrennens“ vermindern. Humor und Lachen haben eine teamfördernde, stressmindernde und konfliktlösende Wirkung und können das physische und psychische Wohlbefinden enorm steigern. Und Humor ist ein Beziehungsstifter! Er kann die Kultur und Kommunikation einer Organisation oder eines ganzen Unternehmens positiv verändern. So können Mitarbeiter und Führungskräfte leistungsstarke, kreative und erfolgreiche Menschen werden, die mit Vergnügen arbeiten und durch ihre Leistung echte Befriedigung finden.

Was gelingt besser, wenn man etwas mit Humor angeht? Macht Humor die Arbeit einfacher? Und wie kann Humor bei Konflikten und in Belastungssituationen, die es ja in sozialen Berufen auch gibt, helfen?

Durch eine humorvolle Haltung können wir generell mit Belastungen, Ängsten und Konflikten besser umgehen. Und dazu braucht es Mut. Mut, aus der eigenen Komfortzone zu treten und auch mal über sich selbst lachen zu können. Schließlich ist niemand von uns perfekt oder frei von Fehlern. Gegen Humor und Lachen sind Tragödien weitgehend machtlos. Verrückt sein heißt letztendlich nichts anderes, als ein kleines Stück die Wirklichkeit zu ver-rücken, eine kleine Distanz zu den belastenden Dingen des Alltags herzustellen. Dieser Perspektivenwechsel kann aufheitern, Ärger und Frustration in den Hintergrund drängen und so Ängste mindern. Humor hilft, Stress zu reduzieren und hat einen günstigen Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden. „Was die Seife für den Körper ist, ist das Lachen für die Seele“, heißt es so schön in einem jüdischen Sprichwort.

Kann man lernen, humorvoll zu sein und wie kann man den Humor in sich selbst fördern?

Sinn für Humor hat jeder und die eigene Humorkompetenz lässt sich fördern und trainieren! Humor ist eine effektive Handlungsmethode, die zielgerichtet und bewusst eingesetzt werden kann. Humor ist ein Instrument, um Aufmerksamkeit und Sympathie zu bekommen, eine Stimmungslage zu verändern oder Spannungen abzubauen. Wer dieses Tool für sich zu nutzen weiß, hat einen klaren Vorteil, sei es in der Mitarbeiterführung, im Umgang mit Kollegen, Kunden oder Klienten, bei einer Präsentation, in einer Krisensituation oder beim Small Talk. Jeder Mensch kann seinen persönlichen Humorstil entdecken, trainieren und lernen, ihn bewusst einzusetzen. Eine gute Voraussetzung dafür ist, sich selbst nicht immer allzu ernst zu nehmen. Wie stellte der amerikanische Motivationsautor William Arthur Ward schon fest: „Irren ist menschlich, stolpern ist üblich, über sich selbst lachen ist Reife.“

Sie sind Sozialwissenschaftler, Teamtrainer, Spiel- und Theaterpädagoge – und auch Humorbotschafter. In einem Salzburger Hospiz begleiten Sie Menschen in ihren letzten Stunden, was auf den ersten Blick nicht sehr humorvoll klingt. Wie hilft Ihnen Humor in diesen Extremsituationen?

Ich bin fest davon überzeugt, dass nicht die Hoffnung sondern der Humor zuletzt stirbt. In meiner langjährigen Hospizarbeit durfte ich oft die Erfahrung machen, welche immense Kraft Humor haben kann. Kaum woanders liegen Tragödie und Komödie näher beisammen als in einer Einrichtung, in der schwerkranke Menschen ihre letzte Lebensphase verbringen. Zu den traurigsten Situationen und Momenten benötigt es unbedingt einen Gegenpol. Humor kann ein Ventil und eine Kraftquelle in der Trauer sein, um Unerträgliches aushalten zu können. Schon ein Lächeln kann bewirken, dass die Angst ihre Macht über uns verliert, oder, wie es eine Patientin im Hospiz einmal formuliert hat, die mit ihrem Leben und ihrer unheilbaren Krankheit Frieden geschlossen hatte: „Wenn ich schon sterben muss, dann wenigstens mit Vergnügen!“

Nicht jede Art von Humor kommt bei jedem gut an. Humor kann ja sehr verschieden sein: vom schwarzen Humor über den Witz bis zum herzlichen gemeinsamen Lachen ist alles dabei. Wie darf Humor im sozialen Beruf, in der Arbeit mit hilfesuchenden oder kranken Menschen sein?

Guter Humor ist viel mehr als Witz oder Komödie, Humor ist eine Lebenseinstellung! Eine humorvolle Begegnung kann Spannungen und Hierarchien abbauen helfen und schafft ein vertrauensvolles Miteinander. „Humor ist, wenn man trotzdem lacht!“ – Dieses altbekannte Sprichwort stellt genau jene Lebenseinstellung dar, die mehr ist als bloß immer guter Laune zu sein. Etwas genauer beschreibt es die allgemein publizierte Definition über den Humor: „Er ist die Gabe, den Schwierigkeiten und Missgeschicken des Alltags mit heiterer Gelassenheit zu begegnen.“ Damit genau das gelingen kann, dürfen wir den Fokus nicht immer nur auf das Negative im Leben legen, sondern auch auf das Positive, das Schöne, das Gute und auch das Heitere. Mit Humor kann man eine Distanz zu einem Problem herstellen, einen kleinen Ausstieg aus dem Alltäglichen bieten, das erleichtert vieles.

Herr Gruber, wir bedanken uns ganz herzlich für das anregende Gespräch und wir freuen uns auf eine humorvolle Begegnung bei der connect-Karrieremesse!

Bild von einem lachenden Männchen
Auf dem ist Werner Gruber

Werner Gruber ist Teamtrainer und Humorbotschafter mit Vorträgen, Workshops und Seminaren im gesamten deutschsprachigen Raum. Seit vielen Jahren ist er im Leitungsteam des Raphael Hospizes Salzburg tätig und unter anderem zuständig für die psychosoziale Betreuung von Patienten und deren Angehörigen. Eine Ausbildung zum Spiel- und Theaterpädagogen ergänzt seine sozialwissenschaftliche Kompetenz. www.gepflegterhumor.at

Bei der Karrieremesse ist er mit 2 Vorträgen vertreten:
16.11.2021, ca. 11.30 Uhr: „Es darf gelacht werden! - Humor im Beruf bringt neue Perspektiven.“
16.11.2021, 15.00 Uhr: „Humor in Sozialberufen – Humor als Kraftquelle in belastenden Situationen“

Zurück